CredaRate Banks

Das Ratingverfahren ist geeignet für die Bonitätsanalysen von in- und ausländischen Kreditinstituten und unterteilt sich in die Segmente Developed Countries und Emerging Markets.

Das Ratingverfahren Banks wurde zusammen mit namhaften Kreditinstituten in den Jahren 2006 und 2007 entwickelt und befindet sich seit Dezember 2007 im Praxiseinsatz.

Bei der Entwicklungsmethodik wurde der für Low-Default-Portfolios typische Shadow-Rating-Ansatz verfolgt. Mit dieser Methode werden externe Ratings auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen möglichst treffsicher nachgebildet.

Das Verfahren wurde in 2012 von der Aufsicht für die Verwendung für den IRBA zugelassen.

Grundstruktur:

Anwendungsbereich:

Das Ratingverfahren ist anwendbar für in- und ausländische Kontrahenten, welche das Bankgeschäft betreiben. Hierzu zählen insbesondere:

  • Kreditbanken
  • Girozentralen und Sparkassen
  • Genossenschaftliche Zentralbanken und Kreditgenossenschaften
  • Realkreditinstitute
  • Spezialkreditinstitute und Kreditinstitute mit Sonderaufgaben
  • Bausparkassen
  • Zentralbanken


Das Verfahren ist nicht anwendbar für:

  • Investmentgesellschaften
  • Wertpapierfirmen
  • Clearingstellen
  • Börsen
  • Leasing- und Factoringgesellschaften


Besonderheiten:

Zusätzlich können im Banks-Portfolio folgende zusätzliche Features / Module genutzt werden:

  • Upload von Jahresabschlussinformationen aus Bankscope
  • Übernahme des internen Ratings eines Privatkonzerns aus dem Unternehmensportfolio
  • Zugriff auf die aktuellen Ausfallraten des externen Referenzratings


Einzelheiten zum Ratingverfahren Banks senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.